AU6
Statement

AU6 Raum für Kunst Reinach



       

Im Zentrum von Reinach wurde von Ina Kunz im Herbst 2010 der Ausstellungraum „AU6 Raum für Kunst Reinach“ eröffnet. Die Gestalttherapeutin und Künstlerin hatte bis dahin Ihre grosszügigen Räumlichkeiten einzig als Atelier und Praxis genutzt.

Als Kennerin der Reinacher Kunstszene war in ihr die Idee gewachsen, einen Raum zu kreieren, in dem befreundete KünstlerInnen verschiedener Ausrichtungen die Möglichkeit haben, sich „in der Stadt vor der Stadt“ zu präsentieren, zumal eine grosse Gartenfläche für Skulpturen zur Verfügung steht. Dazu sagt die Künstlerin: „Ich freue mich, dass ich den Dingen nachgehen kann, die mir und anderen Menschen Freude bereiten. Herausforderungen sehe ich als Chance Neues zu entdecken und dabei Gutes, Sinnvolles und Zufriedenstellendes zu erreichen.“

Inzwischen haben neben Ina Kunz (Malerei, PaperArt und Installation), Claire Ochsner (Skulpturen und Malerei), Volker Scheurer (Skulpturen), Christophe Hohler (Malerei, Grafik, Zeichnungen und Skulpturen), Lynn Mazzotti (Schmuckdesign), Jürg Schneider (Objekte und Räderwerke), Beat John (Eisenplastiken), Martine Rhyner (Malerei) und Florence Rometsch (Skulpturen und Objekte) ihre Werke präsentieren können.


 



Nächste Ausstellungen

INSPIRATION IN STAHL





Housi Knecht

Geboren 1951 in Bern
Aufgewachsen und Lehre als Maschinenmechaniker in Bern
1971 nach Australien ausgewandert
1974 eigenes Atelier in Bern
1976 Reisen nach Russland, Japan, Hongkong und Aufenthalt in New York
1983 Performance "Kultigator" ( der Fernsehfresser)
1991 Bärama zum 800 Jahr Jubiläum von Bern
1995 Cats Skulpturen Ausstellung im Shoppy
1997 Music ART Montreux
2002 Water-Light-Sculptures ART Dubai
2006 ART Palm Springs, USA
2006 Water-Light in Harmonie, Louxembourg
2008 Art on Top, Jungfraujoch
Darauf folgen weitere Performances, Skulpturenausstellungen, Aufträge der Stadt Bern (Berner Bär), Privaten, darunter sind zahlreiche Prominente und Firmen.
Seine Eisenplastiken sind an vielen Orten in der Schweiz anzutreffen. Als international bekannter Künstler sind seine Werke vertreten: in Antwerpen (Holland), an mehreren Orten in North Carolina, Nantucket in Massachusetts, IDC ( Internationales Design Center) In Naples Florida, Schloss Breuil in der Normandie und Cannes, in Cima (Italien), Leipzig, Fulda, Koblenz und München sowie in Oman und Dubai.

Heute lebt Housi Knecht mit seiner Familie im Schlössli Rubigen bei Bern.

Dem Stahl Lebendigkeit geben

Wasser-Licht-Skulpturen

Stahl und Eisen sind der Inbegriff von Härte, kaum zu verbiegen, selten zu bändigen oder gar Lebendigkeit einzuhauchen. Housi Knecht kann es! Schon in seiner Kindheit erlebte er, wie sein Vater der Schmied, mit der Hitze, dem Feuer und der ihm eigenen Kreativität, Eisen zu etwas Besonderem formen konnte. Housi Knecht hat es im Blut und einen unverwechselbaren Ausdruck gefunden. Jack Welch begeistert von Knechts Skulpturen sagte: "Seine Skulpturen vereinen ruhige Schönheit und Muskelkraft, was sie mit Wasser, dem Lebensquell, und Stahl, einem der unzerstörbarsten Elemente der Erde, vermitteln." Hinzukommen Feuerskulpturen, in denen der Künstler das Element Feuer, was ihm zum formen seiner Werke dient, auf einer Fläche seiner Skulptur entfacht. Auch dabei entsteht eine Symbiose von Härte und Schwere zu Bewegtem und Schwebendem.

Seinen Werken gehen immer Skizzen und Zeichnungen voraus, die manchmal länger in der Schublade liegen, oder schnell umgesetzt werden, davon werden einige in der Ausstellung, gezeigt. Im Galerieraum und Garten von AU6 Raum für Kunst Reinach werden Eisenskulpturen in unterschiedlichen Grössen und Ausführungen präsentiert.

Tauchen Sie ein in die Werke von Housi Knecht:

Kurt Wicki Saxes

Kurt Wicki spielt seit vielen Jahren Tenor und Alto Sax in verschieden Bands oder auch Solo zu Musik ab Playback welche die Stilrichtungen Big Band, Jazz, Rock, Blues und Funk umfasst.

Am liebsten improvisiert er in diesen Stilrichtungen. Es fällt ihm aber auch leicht sich in eine Band zu integrieren und streng nach Noten in einem 5 Stimmigen Saxophonsatz oder im Bläsersatz die Background-Riffs zu spielen.




UNBESCHREIBLICH WEIBLICH





Ina Kunz

Geboren 1940 in Wuppertal, Deutschland
Aufgewachsen und Schulen in Bad Langensalza und Wuppertal

Die künstlerische Ausbildung erfolgte an der Werkkunstschule Wuppertal, an der Schule für Gestaltung Basel sowie div. Weiterbildungen Am IPF Liestal schloss sie die Ausbildung zur Kunsttherapeutin und für Gestalttherapie an der Akademie Remscheid in Remscheid ab.
Mitglied der GEDOK und IAPMA

Ina Kunz lebt seit 1964 in Reinach, wo sie ihr Atelier hat.
Ihr künstlerisches Schaffen umfasst Hoch- und Tiefdruck, PaperArt, Malerei, Collage und Installation.
Seit Mitte der 90er Jahre befasst sie sich mit dem Medium Papier, ein Schwerpunkt ihres Schaffens.

Seit 1995 zeigt Ina Kunz ihre Werke in Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland.

Ankäufe:
Experta Treuhand Basel; Credit Suisse Basel, Akademie Remscheid; UPK Basel, Dexia Privatbank Schweiz Basel; Ricola Laufen, PBL Liestal.

Faszination Papier
Papier ein faszinierendes Medium

Ganzheitliches Denken hat Ina Kunz beeinflusst, ihre grafischen Arbeiten auf selbst geschöpftes Papier zu drucken. Fasziniert vom weitem Spektrum der Möglichkeiten, die Papier als Ausdrucksmittel hat, wendete sie sich Ende der Achtzigerjahre dem künstlerischen Gestalten mit Pulpe (flüssige Papierfaser) zu. So begegnet man in ihren Ausstellungen Werken, die aus Naturmaterialien geschaffen, eine subtile Ausdruckskraft haben. Die konstruktiv-konkrete Kunstrichtung verfolgt die Künstlerin beim Thema "Farbe Fläche Raum". Pulpe und Pigmente gegossen, erzeugen dabei eine perspektivische Wirkung.
In dieser Ausstellung zeigt Ina Kunz die Serie "Flowers", dreidimensional scheinen die Blumen aus der Leinwand hervor zu treten.
So gelingt beiden Künstlerinnen eine harmonisches Zusammenspiel im "unbeschreiblich weiblich"(en).


Elena Lichtsteiner

Geboren 1957 in Andernach, Deutschland
Aufgewachsen in Sao Paulo, Brasilien (1960 bis 1979)
Mitglied der SGBK

Die künstlerische Ausbildung erfolgte bei den Eltern, dem Maler und Graphiker Kurt Bielecki sowie der Malerin und Porträtistin Martha Bielecki-Kassel.

Elena Lichtsteiner lebt seit 1979 in Basel und ab 1987 in Arisdorf nähe Basel, wo sie ihr Atelier hat.
Ihr künstlerisches Schaffen umfasst Malerei, Radierung, Keramik, Handweberei.

Seit 2008 hat sie den originellen Weg zu Skulpturen aus Papier entdeckt und verfolgt diesen.
"Ich gestalte mit grosser Freude Frauenfiguren aus einer selbstentwickelten, Papiermaché-ähnlichen Technik."

Seit 2010 zeigt sie ihre Werke in Einzel- und Gruppenausstellungen.

Werke im öffentlichen Raum:
Regierungsgebäude Liestal
Schule für Sozialpädagogik Basel
Röm.-kath. Kirche Muttenz

Women only
Wenn Mode in die Nähe der Kunst rückt.

Bilder des Weiblichen begegnen uns auf vielfältige Weise, mal als Gegenstand kontroverser gesellschaftlicher Diskurse, als attraktive Sexgöttinnen, als magere Models oder in der Kunst als destruierte Frauenkörper. Die Darstellungsvarianten sind weit gespannt. Erotische Verführung, häusliche Verfügbarkeit oder offensiver Emanzipationswille sind die unzähligen Bilder, mit denen Frauen dargestellt werden. Das alles berührt Elena Lichtsteiner nur am Rande, sie gestaltet ihre eigenen Frauenfiguren. Selbst- und Modebewusst, zuweilen mit frecher und flippiger Eleganz scheinen sie im Moment einer Bewegung inne zu halten. Die Leichtigkeit ihrer Schritte auf High-heels, der Schwung eines Glockenrocks, die kessen Accessoires - das alles sind Momentaufnahmen, denen die Künstlerin ihre ganze Aufmerksamkeit schenkt.


Patricia Kunz

Patricia Kunz, 1976 in Basel geboren, besuchte bereits während ihrer beruflichen Ausbildung den Gesangsunterricht. Später liess sie sich u.a. bei Annette Riesterer und Thomas Reck an der Musikwerkstatt Basel weiter ausbilden. Seit vielen Jahren singt sie in verschiedenen Bands als Backing-Vocal und als Solistin. Seit 2005 steht sie zusammen mit Pat`s Bigband auf der Bühne.





Anfahrt

AU6 ist zwei Minuten von der Haltestelle Landererstrasse entfernt (Tram 11 und Bus 64).